03.07.17 15:17 Alter: 80 Tage

Dixieland versus Klezmer in der ARCHE

Siggi Feil

Standing Ovations für die „Freunde-schaffen-Freude-Benefiz-Frühschoppen-Session-Band“




Der erste Sonntag im Juli ist inzwischen Tradition und Geheimtipp zugleich für die Freunde des spontanen Oldtime-Jazz zur Benefiz-Session zu den „Freunden“ nach Dischingen zu kommen. Das Härtsfeldwetter wollte sich nicht so recht von der sonnigen Seite zeigen und das schaffige Team um Inge Grein-Feil hat sich deshalb für den Frühschoppen im ARCHE-Saal entschieden. In dadurch familiärer Atmosphäre ließ sich zahlreich erschienenes, interessiertes und durchaus spendables Publikum von den mitreißenden Soli der einzelnen Musiker ohne atmosphärische Störungen folgen. 

Als Überbleibsel der legendären Dixie Busters waren, der dem Swing sehr zugetane, Michael Kugel mit Gitarre, Ukulele und Geige sowie Wolfgang Pösselt am Waschbrett und „Sperrmüll“percussion zur Session gekommen. Zwei weitere Kollegen gesellten sich dazu um ihre langjährige Verbundenheit zu den Dixie Busters unter Beweis zu stellen. Ausnahmemusiker Harry Berger an Saxophonen und Akkordeon führte die Session-Bänd mit musikalisch lockerer Hand und auch gekonnt durch das Programm. Holger Frey an der Posaune fand  mit seiner langjährigen Erfahrung bei der legendären „King-Spring-College-Band“ immer den richtigen Ton. Mit großer Spielfreude „tastete“ sich Christoph Arndt nicht nur am Klavier durch die Jazz-Standards, sondern griff auch mal zur Geige. Um der Frauenquote, auch im Jazz, gerecht zu werden, durfte sich Karin Hellmann am Kontrabass austoben und ihr Können unter Beweis stellen.

Wie schon üblich bei diesem jährlichen Treffen der „Freunde-schaffen-Freude-Benefiz-Frühschoppen-Session-Bänd“ blieb die, von vielen Stammbesuchern, schon erwartete jährliche Überraschung nicht aus! Der Klarinettist  Wolfgang Mack gesellte zur „Bänd“. Mit ihm war der für den Swing und Dixieland so gewohnte Sound der Klarinette auf die „nun leicht überfüllt wirkenden Bühne“ der Arche gekommen. In der Region ist einem eingeschworenen Publikum bekannt, dass sowohl Berger/Hellman sowie Mack/Kugel herausragende Vertreter der Klezmer-Musik sind. In einem extra eingeschobenen Set versuchten diese Musiker zu beweisen, dass Dixieland- und Klezmer-Musik gar nicht so weit auseinander liegen.  Das Publikum nahm diesen Ausflug in eine andere Musikkultur mit viel Freude und Beifall auf. Hierbei hatte Wolfgang Mack mit seinen „Anekdötchen“ die Lacher voll auf seiner Seite.

Dreimal ging der „Hut“ durch das Publikum und füllte sich mit einem ansehnlichen Betrag, den am Schluss einer der Musiker spontan auf eine vierstellige Zahl erhöhte! Inge Grein-Feil und Christina Beck dankten im Namen der Aktion „Freunde schaffen Freude“ für die unverschuldet in Not geratene Familie, der mit dem Erlös unter die Arme gegriffen werden kann. Mit einer Portion „Ice Cream“ verabschiedeten sich die Musiker bei ihrem begeisterten Publikum und wurden von der „Chefin“ der Freunde nicht entlassen, bevor das Versprechen vorlag, im nächsten Jahr am ersten Sonntag im Juli wieder in der ARCHE für einen guten Zweck eine „Session“ zu organisieren. Die „Bänd“ sagte zu und das Publikum bedankte sich mit frenetischem Schluss-Applaus und Standing Ovations. Mit der Vorfreude auf einen unterhaltsamen „Dixieland-Benefiz-Jazz-Frühschoppen“ in 2018 machten sich, das zum Teil von Nördlingen oder Rothenburg o. d. Tauber angereiste Publikum zufrieden auf den Nachhauseweg.